Liedkunst im Schloss vor Husum 2022

 

Liedkunst im Schloss vor Husum 2022 – Neuerungen

Die Liedkunst im Schloss vor Husum wird 2022 vom 24. bis 30. Juli stattfinden und somit um einen Tag auf insgesamt sieben Tage verlängert: d. h. das Eröffnungskonzert wird erstmals an einem Sonntag stattfinden, und zwar am 24. Juli 2022, 19:00 Uhr.

Im Eröffnungskonzert treten Ulf Bästlein, Charles Spencer sowie die Liedkunst-Preisträger Mikhail Timoshenko (Bariton) und Elitsa Desseva (Klavier) auf. Dieses Duo gewann erste Preise beim Internationalen Kammermusikwettbewerb ”Franz Schubert und die Musik der Moderne” in Graz, dem Internationalen Wettbewerb für Liedkunst der Hugo-Wolf-Akademie in Stuttgart und der ”Wigmore Hall/Independant Opera Song Competition” in London.

Eine neue, zusätzliche Veranstaltung wird eingeführt: Am Donnerstag (28. Juli 2022, 19:00 Uhr) wird die bedeutende amerikanische Sopranistin Roberta Alexander (auch Mitglied der Jury) in einem Gesprächskonzert über ihr musikalisches Leben berichten und im Gedankenaustausch mit dem Publikum und den Meisterkursteilnehmer*innen über „die Zukunft des Kunstliedes“ diskutieren. Wir möchten Sie schon jetzt ganz herzlich zu unseren Konzerten der Liedkunst 2022 einladen!

 

Über die Liedkunst im Schloss vor Husum

Im Jahr 2000 gründete Ulf Bästlein in Zusammenarbeit mit dem renommierten Pianisten Charles Spencer die Liedkunst im Schloss vor Husum (Schleswig-Holstein): https://liedkunst-schloss-vor-husum.de. Im Rahmen dieses Liedfestivals (Zusammenarbeit mit der Landesregierung Schleswig-Holstein und der Stiftung Nordfriesland) finden jährlich Nachwuchsförderung auf hohem Niveau (Meisterkurs und Wettbewerb mit Preisverleihungen) und international wahrgenommene Konzerte statt. Es ist ein zentrales Anliegen der Liedkunst, junge Künstlerinnen und Künstler in ihrer Entwicklung fördernd zu begleiten, ihnen bei ihrem Start ins Berufsleben zu helfen und ihre Karrieren zu unterstützen. Wir versuchen, Kontakte zu wichtigen Agenturen herzustellen, für Auftrittsmöglichkeiten zu sorgen und mit kleinen Preisgeldern zu helfen. Die Nachwuchsförderung manifestiert sich auch in der Förderung besonders begabter Sänger*innen und Pianisten*innen durch Stipendien.

Aus dem Meisterkurs ist ein weithin beachtetes Festival mit dem Namen ‘Liedkunst im Schloss vor Husum’ geworden, das seit vielen Jahren einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Profilbildung Nordfrieslands und der schleswig-holsteinischen Westküste leistet. Das letzte Eröffnungskonzert fand – wie immer – im Rittersaal des Schlosses statt. Ulf Bästlein und Charles Spencer traten gemeinsam mit der Preisträgerin (von 2019) Feride Büyükdenktas in einem bejubelten Eröffnungs-Konzert auf. U. a. fanden Welt-Erstaufführungen von Liedern des österreichischen Komponisten Erich Zeisl (1905 bis 1959) statt.

 

Ulf Bästlein und Charles Spencer

Leiter und Gründer der Veranstaltungsreihe sind der international bekannte Sänger Ulf Bästlein und der Pianist Charles Spencer, einer der führenden Liedbegleiter unserer Zeit. Charles Spencer ist Professor für Liedgestaltung an der Musikuniversität Wien und zählt u. a. Jessy Norman, Christa Ludwig, Thomas Quasthoff, Gundula Janowitz, Thomas Hampson, Vesselina Kasarova und Elina Garança zu seinen musikalischen Partnern. Er ist ein in allen wichtigen Musikzentren der Welt häufig und gern gesehener Gast. Der Bassbariton Ulf Bästlein, in Husum aufgewachsen, lehrt als Professor für Gesang an der Musikuniversität Graz und der Musikhochschule Lübeck. Seit 2007 ist er maßgeblich an der inhaltlichen Entwicklung und organisatorischen Durchführung des bisher im deutschsprachigen Raum an Musikhochschulen ersten künstlerischen Doktoratsstudiums (artistic research) beteiligt.

Die beiden Künstler verbindet eine langjährige intensive künstlerische wie pädagogische Zusammenarbeit, die auch durch vielbeachtete CD-Aufnahmen dokumentiert ist: Songs after Poems by Theodor Storm (Lieder verschiedener Komponisten, viele Weltersteinspielungen, erschienen beim Label Dabringhaus & Grimm) sowie Die innere Welt (Lieder von Anselm Hüttenbrenner, Weltersteinspielung, erschienen beim Label Gramola).

Im Herbst 2018 wurde Ulf Bästlein für seine langjährigen Verdienste um das kulturelle Leben in Nordfriesland die höchste Auszeichnung des Kreises Nordfriesland — der Hans-Momsen-Preis — verliehen. Das Preisgeld hat er für die Realisierung einer CD zur Verfügung gestellt, die Klaus Groth, Theodor Storm und Gustav Jenner gewidmet und im Frühling 2020 erschienen ist (mit Charles Spencer am Klavier). Durch diese CD mit dem Titel Die Welt ist lauter Stille, nur mein Gedanke wacht sind Jenners faszinierende Lied-Vertonungen von 17 Groth- und 22 Storm-Gedichten erstmals der Öffentlichkeit zugängig gemacht werden (Weltersteinspielung). Die Jenner-Storm-Groth-CD ist auf ein ungewöhnlich breites und sehr positives Echo in den Printmedien (FAZ, Welt, Fono-Forum) und den Rundfunkanstalten (NDR, DLF, WDR, HR, SWR, ORF) gestoßen und wurde in drei Kategorien für den Opus-Klassik-Preis nominiert.

Der „bekennende Schleswig-HolsteinerUlf Bästlein hat sich bei der Programmierung der Konzerte im Rahmen der Liedkunst stets darum bemüht, Bezüge zum kulturellen Erbe und einer möglichen ‚Zukunftsmusik‘ seiner Heimat herzustellen. Die Namen Theodor Storm, Friedrich Hebbel, Emanuel Geibel, Klaus Groth, Johann Heinrich Voß, Hardenack Otto Conrad Zinck, Gustav Jenner oder Hans Christian Détlefsen (u. a.) ziehen sich wie ein roter Faden durch die Programme der vergangenen 20 Jahre Liedkunst im Schloss vor Husum. 2021 erhielt Ulf Bästlein den Verdienstorden (die höchste Auszeichnung des Landes Schleswig-Holstein) für außerordentliche Verdienste um das kulturelle Leben in Schleswig-Holstein.

 

Der Freundeskreis

Im Jahr 2005 wurde der Freundeskreis Meisterkurs für Liedgestaltung im Schloss vor Husum gegründet. Dieser Freundeskreis hat es sich zum Ziel gesetzt, jungen, hochbegabten Musikern*innen aus dem In- und Ausland die Teilnahme am Meisterkurs durch finanzielle Hilfe und/oder die Bereitstellung kostenloser Übernachtungsmöglichkeiten zu erleichtern.

 

Die Liedkunst im Schloss vor Husum 2021

Seit dem Jahr 2000 widmen sich junge Sänger*innen und Pianisten*innen aus ganz Europa, Amerika und Asien im Schloss vor Husum jährlich in einem Meisterkurs und zwei Konzerten der inhaltlichen wie klanglichen Interpretation von Liedern. Das Niveau des Meisterkurses wird jeweils durch eine Aufnahmeprüfung gesichert. 2021 war die musikalische und stimmliche Qualität fast aller Bewerber*innen außergewöhnlich hoch, und es fiel deshalb schwer, eine Auswahl zu treffen. Dies hat dazu geführt, dass wir eine große Anzahl höchstqualifizierter junger Künstler*innen zur aktiven Teilnahme zugelassen und außerordentliche Preise verliehen haben. Es handelte sich bei den Teilnehmern*innen um hochbegabte junge Talente, Studierende an Musikhochschulen, sowie um Künstler*innen, die bereits erfolgreich im Berufsleben stehen.

Die Kursarbeit war wieder öffentlich und stieß auf großes Interesse beim Publikum. 2021 stellten elf Sängerinnen und Sänger und fünf Pianistinnen und Pianisten im Meisterkurs ihr Können unter Beweis. Wie der renommierte Musikforscher und Pianist Paul-André Bempéchat (Harvard University, USA) sagte: „Eigentlich hätten wirklich alle Lied-Duos preisgekrönt werden müssen.“ Die Veranstalter sind froh, dass wiederum renommierte Künstler und namhafte Agenten der Einladung nach Husum gefolgt sind und als Mitglieder der Jury dabei geholfen haben, die besten SängerInnen bzw. PianistenInnen zu ermitteln.

 

Preise

Wir sind sehr dankbar und glücklich, dass 2021 aus Anlass unseres Jubiläums erstmalig der hoch dotierte Johann-Max-Böttcher-Lied-Preis (Liedduo-Preis) von der Böttcher-Stiftung ausgeschrieben wurde. Der Preis sowie das Preisgeld von 2500 Euro gingen an das niederländisch-belgische Duo Vincent Kusters und Charly Bo Meijering. 2021 wurde zum achten Mal ein Publikumspreis vergeben. Ein ‚aktives Auditorium’ konnte selbst über die Vergabe des gestifteten Publikumspreises entscheiden, was wieder bei allen Beteiligten auf eine äußerst positive Resonanz stieß. Bereits zum 20. Mal schrieb die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein den ‚Nordfriesischen Liedpreis’ aus, den im Schlusskonzert Gert Haack, der Abteilungsleiter für kulturelle Bildung im schleswig-holsteinischen Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, überreichte. Zum 16. Mal wurde der Preis der Marienkirche Husum und zum zehnten Mal der Nicolaus-Bruhns-Preis für den besten/die beste LiedsängerIn (gestiftet von der Hof Angelbur-Dr. Annemarie Hansen-Stiftung) verliehen. Durch eine weitere großzügige Spende der Böttcher-Stiftung, war es uns möglich, den Nicolaus-Bruhns-Preis in diesem Jahr zweimal zu verleihen. Zum vierten Mal konnte Ulf Bästlein den Hardenack Otto Conrad Zinck-Preis übergeben. Durch eine weitere großzügige Spende der Böttcher-Stiftung, war es uns möglich, auch den Hardenack Otto Conrad Zinck-Preis in diesem Jahr zweimal zu verleihen.Dieser Preis ist nach dem bedeutenden und zu seiner Zeit berühmten, in Husum geborenen, Komponisten, Flötisten und Sänger Hardenack Otto Conrad Zinck (1746 bis 1832) benannt und zeichnet eine herausragende Interpretationsleistung aus. Bitte entnehmen Sie dem beigefügten Pressespiegel, welch großes Interesse die diesjährige Liedkunst in den Printmedien fand.

Die Preisträger wurden im Abschlusskonzert mit Wettbewerb am Samstag, den 31. Juli 2022 (18.00 Uhr im Rittersaal des Schlosses) durch eine Jury ermittelt. Das Konzept des Meisterkurses mit Preisvergabe hat sich als überaus erfolgreich erwiesen und weithin große Beachtung gefunden. Die bisherigen Preisträger konnten sich international einen Namen machen und haben so den Johann-Max-Böttcher-Lied-Preis, den Nordfriesischen Liedpreis und die Husumer Liedkunst weithin bekannt gemacht.

 

Ein filmischer Bericht über die Liedkunst im Schloss vor Husum ist zu finden auf youtube: 2015- Jubiläum der Liedkunst im Schloss vor Husum  »

http://youtu.be/pDW3gCeiH9M